Montag, 12. April 2010

Ertappt

Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich: "Mit dem kleinen Rudi aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten! Der weiß alles besser! Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse. Jetzt will er auch in die dritte Klasse gehen!"
Der Rektor: "Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn ja einfach mal testen." Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Rudi zusammen mit seiner Lehrerin vor dem Rektor. "Rudi", sagt der Direktor, "es gibt zwei Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig beantwortest, kannst du ab morgen in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich!"
Rudi nickt eifrig.
Rektor: "Wieviel ist 6 mal 6?"
Rudi: "36."
Rektor: "Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?"
Rudi: "Berlin."
Und so weiter...
Der Rektor stellt seine Fragen und Rudi kann alles richtig beantworten.
Sagt der Rektor zur Lehrerin: "Ich glaube, Rudi ist wirklich weit genug für die dritte Klasse."
Lehrerin: "Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?"
Rektor: "Bitte schön."
Lehrerin: "Rudi, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?"
Rudi, nach kurzem Überlegen: "Beine."
Lehrerin: "Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?"
Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Rudi schon: "Taschen."
Lehrerin: "Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund auf drei Beinen?"
Dem Rektor steht der Mund offen, doch Rudi nickt und sagt: "Die Hand geben."
Lehrerin: "Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig, wenn es rauskommt?"
Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Rudi gelassen: "Kaugummi."
Lehrerin: "Gut, Rudi, eine Frage noch. Sag mir ein Wort, das mit F anfängt, mit N aufhört und etwas mit Hitze, Feuchtigkeit und Aufregung zu tun hat!"
Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Rudi freudig: "Feuerwehrmann!"
Rektor: "Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Rudi auch in die vierte Klasse gehen oder gleich aufs Gymnasium. Ich hätte die letzten fünf Fragen falsch gehabt ..."

Kommentare:

  1. Liebes Paulinchen,
    Melde bitte mal dieses zu Margitta: Cable Ties Kissinger To Chile Assassination Storm:
    Former Secretary Of State Canceled U.S. Warnings Against Carrying Out Assassinations To South American Countries
    http://cbs2chicago.com/politics/Henry.Kissinger.assassination.2.1624696.html
    Ich will ihr überhaupt empfehlen: http://www.informationclearinghouse.info von Tom Feeley. Sie bekommt dort auch täglich Sprüche und Zitate serviert!
    Es grüßt ganz lieb,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Margitta,
    Da komme ich nicht mit, solche plumpe deutsche Witze häte ich bei Dir nicht erwartet. „EDEL sei der Mensch, und gut“…
    Grüße bitte auch Paulinchen von mir,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadja,

    diese Kategorie Witze entlarvt unser eigenes Denken.

    Leider ist mir die englische Sprache nich geläufig und kann somit Deinen Empfehlungen nicht nachkommen.

    Liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margitta,
    Da hast Du unbedingt recht, die Witze sagen eine Menge aus, entlarven das Denken von jene die sie erzählen. Eine befreundete Psychologin erklärte mich mal daß das Lachen darüber meistens eine Selbstbeschützungsreflex sei. Prinzip: "Humor ist wenn man trotzdem lacht" Nun, ich bin gar nicht prüde, aber ich habe solche derbe Witze in unangenehmer Erinnerung. Diese grassierten bei uns in der DDR auch.

    Nanu, da staune ich. Ich dachte daß die intellektuele Frauen im Westen unseres deutsches Vaterlandes alle flott English können (besser als wir Russisch jedenfalls ;) Oder ist das nur so bei den jüngeren Semestern? Bist Du denn bei alle Information auf die deutsche Übersetzung angewiesen?
    Ganz liebe Grüße,
    Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadja,

    nun ja, ich schrieb "Unser eigenes Denken", hätte zum besseren Verständnis wohl besser "Das eigene Denken" geschrieben.

    Was der Autor dieses Witzes dachte, vermag keiner außer ihm selbst zu sagen, sowie jeder nur selbst weiß, was er dachte, als er den Witz las oder hörte. Der Erzähler hat keinerlei Anteil an dem was der Hörer denkt.

    Ja, ich bin auf die deutsche Übersetzung angewiesen.

    Liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
  6. Elitarismus ist immer und überall, und betrifft jeden. Sexismus ist auch immer und überall, und betrifft auch jeden. Löblich die Menschen, die sich bemühen die Sprache der Menschen zu sprechen die sie verstehen könnten. (Das letzte hat jetzt nix mit Fremdsprachen zu tun.)

    AntwortenLöschen