Donnerstag, 2. September 2010

Herr Sarrazin, Sie beleidigen meinen Verstand

"Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit."
Anatole France, französischer Schriftsteller (1844-1924) 

Und wenn 99% der deutschen Bevölkerung Thilo Sarrazin auch nur ansatzweise zustimmen, zeigen sie damit ganz deutlich, dass sie ihre Menschlichkeit verloren haben und nicht begreifen, was Leben heißt. 

Alle, die Sarrazin applaudieren oder dazu schweigen, müssen wissen, dass sie die Konsequenzen, die daraus erfolgen könnten, mit zu verantworten haben. Ohne Wenn und Aber.

Paulinchen

Kommentare:

  1. Vielen Dank liebes Paulinchen,
    Höchstwahrscheinlich wird mit diesem gelungener und nötigen Beitrag Margitta am Freitag bei mir „Bester Blog der Woche“. Hinschauen also!
    Küße Margitta ganz zart von mir.
    Liebe Grüße aus Flandern,
    Nadja
    <3<3<3

    AntwortenLöschen
  2. Mit diesem Beitrag ist diese leidliche und überaus peinliche "Sarrazin-Sache" kurz, knapp, treffend, präzise auf den Punkt gebracht! TOP! Danke dafür!

    Viele Grüße, heinka

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die rudimentärste, und deshalb beste Antwort darauf, die man einfach nur geben kann. Da streiten sich Wissenschaftler, Medien, und tatsächlich sogar ein nicht gerade kleiner Teil des Publikums über pure einfache Unmenschlichkeiten. Entmenschlichung im Korsett der Sachlichkeiten. Vernunft als Grund sich dem wahren Grund zu entziehen. Einfach nur noch traurig.

    AntwortenLöschen
  4. An Alle,

    danke für Euere Unterstützung.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Margitta

    AntwortenLöschen
  5. Und wenn Sie etwas Dummes sagen, das bleibt es auch etwas Dummes!

    Man muss sie einfach lieben diese Sarrazinkritiker:
    Keine Verständnis (oder zumindest keine Stellungnahme) zu Sarrazins Kernaussagen, aber immer schön, die Nazikeule schwingen.
    Keine haltbaren Argumente, aber Parteiverbot und Rausschmiss.
    Political Correctness ohne jeglichen Inhalt wird Deutschland sicher voranbringen.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym,

    vielen Dank für Ihre aufschlussreiche Wortmeldung - die meine Leser/innen sicher auch ohne Kommentierung meinerseits - erkennen lassen wird, welcher Gesinnung Ihre Meinung entspringt.
    Mehr dazu zu schreiben überlasse ich Leser/innen, die dazu mehr sagen zu müssen glauben.
    Zu weiteren Auslassungen sehe ich keine Veranlassung. Dies gebietet mir mein logisches Denken allein deshalb, wei Sie auf etwas abheben, das in meinem Eintrag gar nicht angesprochen wird.

    Dies nur zu Verdeutlichung für Menschen, die des Lesens eventuell nicht ganz uneingeschränkt mächtig sein sollten.

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, doch ich muss noch was dazu sagen. Das ist doch mein Lieblingsthema. Die Negation hin zur Rekursion. Der Pseudovorwurf zum Geradebiegen sozusagen. Die Grundlage Sarrazinscher (Hypo)Thesen und dem Rest der Pseudowissenschaft im Ländle.

    Inhaltlosigkeit schwätzt von Inhalt.
    Dummheit schwätzt von Intelligenz.
    Kritiklose leben von Blödsinn die als Kritik verkauft wird, und werfen den Kritikern der Blödmänner die Kritik vor.
    Die Argumentanhänger der Haltlosigkeit der Argumente, werfen die Haltlosigkeit von Argumenten vor.

    Ich liebe das ;-) Eine Gesellschaft, die auf Luft baut, dass als political correctness verkauft, um dann diese political-correctness als Argument zu verwenden.

    Zu kompliziert @anonym? Das kann ich mir vorstellen.

    AntwortenLöschen
  8. Warum ist die Meinung und das Verhalten der Deutschen falsch und das Verhalten der Moslems dagegen richtig?
    Oder wenn es nicht richtig ist. Wieso wird das Deutsche Volk bleidigt und muss mit den Konsequenzen leben, während die Moslems in Deutschland und Europa offenbar keine Verantwortung haben. Die dürfen Terroranschläge bejubeln und das Gastvolk als Rassisten bezeichnen, ohne dass sich jemand von euich beleidigt fühlt?
    Habt ihr keine Identität die Wertvoll ist? Keinen Glauben der verteidigenswert ist? Keine Moral die man vertreten kann. Schämt ihr euch so, dass ihr die Moslems braucht um euch besser zu fühlen?
    In eurem Wahn alle Moslems zu verteidigen überseht ihr die Gefahr im militanten Islamismus. Gleichzeitig seht ihr in jedem Deutschen einen kleinen Nazi. Wer beleidigt hier wen? Wer hat Vorurteile?
    Die Nazis werden sicher nicht mehr zur Gefahr werden, denn denen hilft keiner....außer ihr, die dem militanten Islam ignorieren der schon längst gemeinsame Sache mit den Nazis macht.

    Wer dem Islamismus übersieht stärkt den Nationalsozialismus. "Mein Kampf" gehört dort längst zur Kultlektüre.

    AntwortenLöschen
  9. @Margitta

    Kurz, knapp und prägnant - sowohl der Text als auch Deine Antwort an Anonym #1 16:28 Uhr - dem ist meiner Ansicht nach nichts mehr hinzuzufügen.

    @antiferengi

    Beweisführung gelungen und mit Punktlandung abgeschlossen. Gute und sinnvolle Ergänzung, die Margittas Antwort um eine Detailanalyse des verbreiteten Sarrazinismus (oder heißt das Sarrazinose?) ergänzt! Chapeau!!

    @Anonym #2 22:25 Uhr

    Ihre Argumentation verströmt regelrecht die klassische Form des "aufgesetzten Rassismus", womit ich zum Ausdruck bringen möchte, dass sie die dummdreisten und pseudowissenschaftlichen Ergüsse des Herrn Sarrazin, die übrigens auch gegen eine große Zahl "ihrer Landsleute" gerichtet sind, offentlichlich als Transportmittel für Ihre eigene Gesinnung benutzen.
    Islamophobie à la Sarrazin, Broder und Konsorten ist doch gerade der Deckmantel für einen längst wieder weltbeherrschend etablierten Faschismus, von dem Sie aber scheinbar nichts mitbekommen, weil sie zu viel damit zu tun haben, die hetzerische Propaganda für ihre, in der dargestellten Form, definitiv überzogenen Ängste umzumodeln.

    Und dann noch:

    Zitat:
    "Die Nazis werden sicher nicht mehr zur Gefahr werden, denn denen hilft keiner ..."

    Sie sollten sich wirklich mal schlau machen, was Faschismus und Nationalsozialismus auszeichnete und stark machte, um das daraus abzuleitende Ergebnis dann mit der alles (außer unabhängige islamische Staaten) beherrschenden westlichen Werteideologie zu vergleichen. Wenn Sie das halbwegs sorgfältig tun, werden sie feststellen, dass es da keinen nennenswerten Unterschied gibt und dass es auch nicht des Islam bedarf, um wieder in die "gute alte Zeit" zurück katapultiert zu werden.

    in der Reihenfolge meiner Einträge

    liebe - freundliche - und gute Genesung wünschende Grüße

    Adalbert Naumann

    AntwortenLöschen
  10. Ich weiß zwar nicht, ob der folgende Hinweis Sinn hat, aber ich hoffe es einfach mal.

    Lieber Anonym, Islam ist nicht das gleiche wie Islamismus. Das muß man auch dann einsehen, wenn man den Islam nicht mag.
    Die Nazikeule geschwungen hat Paulinchen an keiner Stelle; sie hat nur gesagt, daß und warum sie Sarrazin nicht mag.
    Eine Religion kann man nur mit größter Verrenkung des Geistes einer Nationalität entgegenstellen.
    Wenn ich von irgendwelchen Meriten der Deutschen rede, komme ich nicht um ihre näheren oder ferneren Nachbarn herum. Je genauer ich mich mit deutscher und europäischer Kultur beschäftige, desto mehr muß ich alle möglichen Einflüsse näherer und fernerer Nachbarn wahrnehmen, ohne die "das deutsche Volk" (was immer Sie darunter verstehen) noch weit unter dem kulturellen Stand von Hermann dem Cherusker (der fließend Latein sprach) wäre.

    AntwortenLöschen