Sonntag, 10. April 2011

Erschlossenes Land





Durch die stürmenden Nächte, von den Wogen gehoben,
sind wir angespült an einen menschenleeren Strand,
im verlassensten Winkel der Welt, und alles,
was wir sehen, ist -

Durch die Mühen der Ebenen und Schründe der Berge stehen wir
schweißbedeckt und von der Sonne verbrannt,
blicken über Hügel und Wälder, und alles, was wir sehen, ist -
erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Nach vielen Jahren im Labor an seiner Bank
nimmt der Neurobiologe die Kulturen aus dem Schrank,
und er sieht im Mikroskop die Strukturen, die er fand,
physiologisch und logisch und längst -
erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand -
erschlossenes Land.

Vor der großen Premiere eines jungen Stars
wird heftig diskutiert in den Feuilletons und Bars,
Kritiker und Publikum warten gespannt und betreten betreten -
erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand -
erschlossenes Land.

Der Fluß steht einen Meter überm Ufer, und es regnet immer weiter,
und die Deiche weichen auf.
Das Wasser schwappt durch Fenster auf Balkone,
und es klettert auf den Straßen bis zum höchsten Platz der Stadt hinauf.
Es trägt die Autos fort, egal ob Benz oder Trabant.
Ich hör das Wasser flüstern, hörst Du's auch?
Es spricht von -
erschlossenem Land, erschlossenem Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand -
erschlossenes Land.

Wir sind durch die Institutionen marschiert
und hatten das Kommunenleben ausprobiert.
Seit damals ist viel passiert und hat doch nicht zum Frieden auf der Welt geführt.
Jetzt sitzt Du im Büro, sagst, es ist, wie es ist,
man wird Kapitalist. Du bist, woran Du Dich mißt.
Du stecktst genau da, wo Du bist, den Kopf in den Sand,
und dann ist alles, was Du siehst -
erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Der Kopf ist ein Gefängnis,
wenn man glaubt, man sieht die Wand.
Quelle

Kommentare:

  1. Liebes Paulinchen,
    Danke sehr, die Lyrik ist gut. Die Dota Kehr lerne ich hiermit durch Dich kennen. Sieht gut aus, mit den kurzen Rock und die dunkle Strumpfhosen ist sie verführerisch, genauso gekleidet wie ich es mag. Leider ist ihr Gesang aber etwas nervös vorgetragen. Naja man kann kaum alle gute Eigenschaften in einer Person haben.
    Küsse und umarme Margitta ganz innig von mir, flüstere sie im Ohr „Liebste, liebste Margitta“.
    Sonnige Frühlingsgrüße aus Flandern,
    Nadja
    <3


    xoxo

    AntwortenLöschen
  2. Na, von den Attraktivitäten mal abgesehen, hats der Text wirklich toll in sich. Interessantes Fingerpicking übrigens noch zusätzlich angemerkt. (Passend zu den Strümpfen) Das Lampenfieber hat übrigens etwas herzerfrischend menschliches an sich, und kann man auch positiv sehen.


    Der Kopf ist ein Gefängnis,
    wenn man glaubt, man sieht die Wand.


    Klasse!!! ;-)

    AntwortenLöschen