Mittwoch, 22. Juni 2011

Verschwörungstheorie, Antisemitismus, Nazi - geniale Strategien zur Verwirrung und Verdummung

"Wer so tut als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie."
Aldus Huxley

Nachdenken ist eine der schwierigsten Herausvorderungen, die das Leben dem Menschen bietet. Nie kann man sicher sein, den richtigen Schluß aus einer Information gezogen zu haben. Im Grunde geht es beim Nachdenken auch gar nicht um richtig oder falsch, sondern darum, sich selbst ein Bild von Ereignissen oder aufgestellten Thesen zu machen.

"Eine Nachricht ist erst dann eine Nachricht, wenn der zweite Blick den ersten bestätigt."
Joseph Pulitzer? (keine gesicherte Quelle gefunden)

Dieser Satz sagt mir - Nimm eine Nachricht zur Kenntnis und recherchiere:
  • Wer hat die Nachricht verbreitet?
  • Wo ist der Ursprung?
  • Welche Absicht steckt hinter der Verbreitung?
  • Wer profitiert davon?
  • Wem schadet sie?
  • Was melden die Alternativmedien?
  • usw...
Joachim Westerbarkey schreibt: „Nachricht sind deskriptive Aussagen von geringer thematischer und sprachlicher Komplexität über Ereignisse. Ereignisse sind Veränderungen von Beständen oder Veränderungen von Veränderungen, die als solche wahrgenommen werden.“
Joachim Westerbarkey, Grundlagen uns Aspekte der Nachrichtentheorie. In „Communications“, 17 (1992) 3, S. 287
Quelle

Wenn Nachrichten beschreibende und darstellende Aussagen von geringer thematischer Komplexität sind, reicht die Information nicht aus, um sich ein Bild von der Sache zu machen. Um der Wahrheit Schritt für Schritt näher zu kommen, bedarf es weiterer Quellen mit nachprüfbaren Informationen. Gut beraten ist der, der sich nicht allein auf Tageschau, Spiegel, FAZ und Co. verlässt.

Das Internet bietet jedem, der nicht nur oberflächlich informiert sein will, eine Fülle von Hintergrundinformationen, jedoch gibt es da für viele Suchende ein nahezu unüberwindliches Problem, mit dem auch ich lange Zeit zu kämpfen hatte. Im Netz sind unzählige Seiten aufrufbar, die gut recherchierte Fakten zu verschiedenen Themen zur Verfügung stellen, doch haftet diesen Seiten oftmals der Makel "Verschwörungstheoretiker", "Antisemit", "Nazi" an, und man wendet sich irritiert ab, ohne den Informationen die nötige Aufmerksamkeit zu widtmen.

Um zum Kern der Dinge vorzudringen und Licht ins Dunkel zu bringen, ist es erforderlich alle Informationen, die einem über den Weg laufen, zu sichten und nichts außer Acht zu lassen. Sich Wissen zu erarbeiten ist vergleichbar mit einem Puzzle. Im Gegensatz zu einem Puzzle werden aber die benötigten Steinchen nicht mitgeliefert und je umfassender man informiert sein möchte, desto mehr Teilchen werden benötigt. Häufig ist es so, dass eine Information nur ein winziges aber entscheidendes Teilchen enthält. Deshalb ist es von Vorteil, Informationen jeder Couleur wenigsten zur Kenntnis zu nehmen. Stößt man bei der Recherche auf Fakten die der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollen - auffallend oft bei geschichtlichen Themen - sieht man sich sehr schnell mit stereotypen Verortungen à la Verschwörungstheorie, Antisemitismus, Nazi konfrontiert*)...

Nun gut ... Es bleibt selbstverständlich jedem selbst überlassen wie umfassend er informiert sein will, oder ob er lieber Geborgenheit in seinem gewohnten Denkschema sucht. Eines jedoch sollte sich jeder bewusst machen: Die Enscheidung nicht wissen zu wollen hat jeder für sich selbst getroffen und muss dafür auch die Verantwortung übernehmen.

*) Kleine aber empirisch belegbare Anmerkung zur Sache:

Verschwörungstheorie, Antisemitismus, Nazi sind Waffen der phsychologischen Kriegsführung.

Paulinchen

Kommentare:

  1. Meine sehr liebe Margitta,
    Es sind weder die Zionisten von der pseudolinke PDS-Partei noch diese vom Zentralrat die zu bestimmen haben was sogenannt „antisemitisch“ sei! Sich nicht einschüchtern lassen!
    Es besteht eine JÜDISCHE Opposition gegen den Zionismus, gegen die Existenz des zionistischen Staates in Palästina. Hier zwei deutschsprachige Links:
    - „Jeschurun, Judentum gegen Zionismus“: http://www.bloggen.be/jesjoeroen
    - „Der Israelit“ http://www.derisraelit.org
    Bitte weitersagen!

    Übermorgen, Freitag 24.Juni, habe ich Geburtstag. Ich werde dann „26“, in umgekehrte Folge der Ziffern, somit 62 Jahre jung. Ich wünsche mir sehr, sehr, einen Geburtstagsgruß von DIR, liebste Margitta, zu bekommen.
    Sehr innige Umarmung von Frau zu Frau,
    Deine Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nadja,

    Wortmeldungen zum Thema des Eintrages sind mir stets willkommen. Persönliche Anmerkungen bitte ich, wenn nötig, über Mail zu tätigen.

    Margitta

    AntwortenLöschen
  3. Tja, so erschlägt die Geschichte sich selber. Traurig das. Im lokalen Ambiente, hab ich bisher viel mit den Linken zu tun gehabt, die sich einmal als "LINKE" selber verbrannt haben. Bis die Systemtechnokraten, - und die "Hey, - ich muss geschwind erst mal nachlesen was Marx dazu sagen würde" - Leute auf den Plan traten. Und dann kamen auch die Leute, die wussten was echte Linke und unechte Linke sind. Die wussten ob ein Linker nun Zionist oder nicht zu sein hat ........
    Ich bin sehr traurig deshalb. So viele Menschen, gute Menschen, ehrliche Menschen, - die als Menschen für Menschen da sein wollten. Einen Antisemiten habe ich da genauso wenig orten können, wie einen Antiamerikaner, Antirussen oder Antipalästinenser oder was auch immer Menschen zu politischer Lenkmasse machen könnte. ..... Und nun ? Verbrannte Menschen, verbrannt in der Bratröhre der geistigen Dummheit von Planfetischisten.

    AntwortenLöschen