Mittwoch, 29. Juni 2011

Krippenkinder

(Kinder unter 3 Jahren)

Ein Kindlein kommt
in diese Welt
erhält vom Staat
sogleich auch Geld
doch schon sehr bald
soll's zur Krippe
zu den andern
mit der Wippe

Fremde wechseln

geben den Brei
die Mama ist
vom Kindlein frei
muß derweil das
Geld vermehren
soll sich nicht dem
Staat verwehren

Die Zeit verging

Kindlein nun groß
saß nie wirklich
auf Mutters Schoß
Bindung fehlte
die Liebe auch
hoffentlich wird
das so
kein Brauch.

Heidrun Gemähling 

Eingestellt mit freundlicher Genehmigung der Autorin. Dankeschön!

Kommentare:

  1. Obwohl sicher die private Wirtschaft ein mindestens ebenso großes Interesse an der Krippenaufbewahrung hat. Auf staatliche Hilfe muss, wer Lobbyist ist oder einen solchen kennt, natürlich nicht verzichten...

    AntwortenLöschen
  2. Was ist nur gegen Krippen zu sagen? Gut, die gibt es heutzutage gar nicht mehr. Und Kinder in die Kitas zu geben, das ist gut. Sie lernen dort viel, können soziale Kompetenz erwerben, da sie mit vielen Kindern zusammen sind. Was will ein Einzelkindmutter, die ihr Kind vehätschelt, die in Ohnmacht fällt, wenn es sich schmutzig macht und mit Sagrotan putzt, ihrem Kind vermitteln? Ich finde dieses Gedicht einfach nur verhetzend gegen die Frauen bzw. Familien, die ihre Kinder lieben UND sie in die Kitas geben. Jeder Frau, jede Familie muss das selbst bestimmen können, ohne dass jemand darüber die Nase rümpft. So wie jede Hausfrau das Recht hat, dass man über sie auch nicht die Nase rümpft. Und - wir haben unser Kind geliebt! Es hat immer Wärme und Liebe bekommen. Wir haben es nicht im Urlaub bei der Kinderbespaßung abgegeben. Und unsere Enkel wachsen MIT Liebe UND Kita auf.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo PeWi,

    danke für Deine Meinungsäußerung, welche ich selbstversändlich respektiere, und die ich gerne meinen Lesern zur Diskusion anbiete.

    Da dieses Gedicht sich eindeutig an "Kinder unter drei Jahren" ausrichtet, verstehe ich allerdings nicht was Du meinst.

    Professionelle Fremdbetreuung bei Kindern unter 3 Jahren bedient, meines Erachtens, vorwiegend Gendermainstreaming, die wiederum eine völlig pervertierte Erziehung propagiert.

    Erziehungswissenschaftliche Entwicklungen in den westlichen Industrienationen sind durch die Bank mit größter Vorsicht zu beobachten und zu behandeln, weil man dort kein Interesse an Menschen mit sozialer Kompetenz hat. Sie sind in diesem System nicht gefagt und schon gar nicht erwünscht. Würde ich mit meiner Meinung daneben liegen, sähe unser Bildungssystem ganz anders aus.

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Gedicht in eine einzige Ansammlung an Vorurteilen und bedient am Ende noch mit "Mutters Schoß" auch noch das altdeutsche Mutterbild.

    Grausig

    AntwortenLöschen
  5. @Tommy

    jo, in der Tat grausig - allerdings nicht das Gedicht und noch viel weniger die mit seiner Veröffentlichung verfolgte Intention der Seitenbetreiberin. Grausig ist der Stil und die Aussage des Kommentars zu nennen! Könnte es sein, dass Sie zu den "gnadenlosen Verfechtern" modernistisch-wertbewusster Dogmen gehören?

    Nun ja, macht ja nichts weiter. Passt sich ja perfekt dem vermurksten Mainstream unserer "Bildungsgesellschaft" an; und da der Seitenhieb aufs "altdeutsche Mutterbild" ebenfalls nicht ausgelassen wurde, dürfte Ihre Meinung den linkslastig-emanzipatorischen Zeitgeist treffen und Ihnen in diesem Umfeld phantastische Zustimmungsraten sichern.

    Doch liegen Sie mit Ihrer Meinung deshalb auch richtig?

    Eventuell sollten Sie mal bedenken, dass es nicht alleine um die Aussagen des Gesichts geht (über die man durchaus diskutieren kann), sondern dass dieses von der Seitenbetreiberin aus einem triftigen Grund veröffentlicht wurde. Bezieht man diesen, in dem vorausgegangenen Kommentar dargelegten Grund in seine Betrachtung ein, wirkt der von Ihnen vorgebrachte Vorwurf noch armseliger.

    Es werden keine "Vorurteile" bedient/verbreitet und es wird auch keine verallgemeinernde Kritik/Hetze geäußert, sondern auf reelle und nachvollziehbare Missstände hingewiesen. Genderismus ist das Zauberwort (oder die noch entmenschlicherende und entsolidarisierendere Steigerung von entfesselter Emanzipation) und umschreibt eine ernstzunehmende Bedrohung für unsere Kinder und die "Gesellschaft" insgesamt. Machen Sie sich doch erst einmal kundig, welche Art von menschenverachtendem Schwachsinn dabei in welch überbordendem Ausmaß verbreitet wird (Tipp für die Internet-Suche: Gender Mainstreaming)!

    Falls Sie dies tun und dann immer noch bei Ihrer oben geäußerten Meinung stehen sollten, werden nicht wir "konservativen Geister", sondern Menschen wie Sie in absehbarer Zeit ein ernsthaftes Problem bekommen.

    Nun, das ist selbstredend nur meine Meinung - daneben aber auch ein Hinweis darauf, dass man sich als Kommentarschreiber (Gast) auf einem fremden Blog tunlichst mit dem insgesamt behandelten Thema befassen und nicht nur - "Beißreflex" lässt schön grüßen - auf Teilaspekte reagieren sollte. - Das gebietet nicht nur die Höflichkeit (der Respekt, den jeder Mensch dem anderen schuldet), sondern auch der faire Meinungsaustausch ... auch und gerade in seiner kontroversen Form (Diskussionskultur!).

    mfG

    AntwortenLöschen